Segeln mit dem großen Ziel TOKIO 2020

Segeln mit dem großen Ziel TOKIO 2020

Wenn Sportler ein großes Ziel haben – dann sind sie wie wir. Dass diese Ziel völlig unterschiedlich sein können steht hinten an, geht es für die Erreichung doch um ähnliche Qualitäten: Engagement, Ausdauer, fachliche und soziale Kompetenz – sein Bestes geben, jeden Tag.

Seit 2018 unterstützen wir in diesem Sinne die Segelsportler Justus Schmidt und Max Böhme, die nach einigen Erfolgen nun das Ziel TOKIO 2020 verfolgen.

Um uns als Athleten möglichst gut zu entwickeln, gingen wir zunächst getrennte Wege. So konnte Max im Februar zusammen mit Erik Heil ein anspruchsvolles Training in Portugal absolvieren und mit dem amtierenden Weltmeister Dylan Fletcher und unserem spanischen Trainingspartner Diego Botin & Iago Marra trainieren, während Justus seine Klausuren schrieb. Im März und Anfang April war es genau andersherum. Während Max in Polen wieder studierte, konnte Justus zusammen mit Thomas Plößel sowohl trainieren, als auch die erste Regatta für dieses Jahr bestreiten. Es war die Princesa Sofía Trophy, eine mit 90 Booten besetzte, international hochkarätige Regatta. Sie bildet traditionell den Saisonauftakt der europäischen Saison und ist damit ein echter Klassiker im olympischen Programm. Vor dem Hintergrund, dass wir einzig für diese Regatta in der genannten Konstellation segelten, rückte ein Ergebnisziel in den Hintergrund, als bestes deutsches Boot schnitten Thomas und Justus auf dem 17. Rang dennoch passabel ab.

Wenn man wie wir bereits 11 Jahre ein Team bildet, entstehen sehr feste Strukturen in der Kommunikation und der Technik, das Boot zu segeln. Jedoch führen natürlich auch im Sport viele Wege nach Rom und so war es sehr interessant in den neuen Teamkonstellationen diese Strukturen aufzubrechen und zu hinterfragen. Es eröffneten sich uns neue Wege, den 49er schnell über den Kurs zu bringen. In den kommenden Trainings wird unsere Aufgabe sein, die gewonnenen Erkenntnisse in unser Team zu integrieren und Gelerntes zu perfektionieren. Dafür werden wir in der gewohnten Trainingspartnerschaft mit Heil/Plößel auf der heimischen Förde trainieren.